Traumfrau gesucht ganze folge online dating desert camp sex exchange torrent

Kaffeemaschinen als Liebesgaben und "Titanic"-Kitsch auf dem Ausflugsdampfer: In "Traumfrau gesucht" marodieren bindungsgierige Männer in dieser Staffel durch Osteuropa.Man würde beim Zusehen gerne lachen, doch die Trashtragik geht tief.Der Frühling hat den eigenen Menschenhass ganz flaumig weich gemacht, im Ohr haben sich die schönen Liedzeilen "Sie irren, wenn sie glauben / dass man die Welt vom Müll befreien muss" (vom neuen Tocotronic-Album) festgeschmiegt - optimale Konsumbedingung für den Staffelauftakt von "Traumfrau gesucht", der Schwervermittelbaren-Doku auf RTL2, in der diverse Männer auf so genannte "Frauenjagd" gehen. Denn anders als die meisten bizarren TV-Verpaarungen der letzten Monate - splitternackt zum ersten Date, Blitzheirat sofort beim ersten Treffen - ist hier kein von extra-crazy Fernseh-Designern in Form gesponnener Unsinn zu sehen, von dem alle Beteiligten im Grunde natürlich wissen, dass sie hier gerade bei einem ganz großen Kokolores mitmachen.

Und tatsächlich die Dinge denken, die sie dabei zum Besten geben.

"Sie ist einfach eine Frau, und ich suche eine Frau", sagt Manfred, 46, der sich zu einem Kurzurlaub mit Sofia aus Moskau trifft.

Die beiden sind sich nach mehreren Treffen schon weitgehend handelseinig, auch Sofia findet den Deal okay: Sie mag ihn, denn "er sieht gut aus und ist erfolgreich, was eine Frau braucht." Walther (55), Dennis (26) und Elvis (31) sind noch nicht so weit, sie suchen nach erfolgloser vorheriger Staffel immer noch die Frau fürs Leben - und zwar nun, mit fortgeschrittenem Erfolgsdruck, in Rumänien, Polen, Lettland, auf Mallorca und in den USA.

Klempner mit Lebenspartnerschafts-Serviervorschlägen Flankiert werden sie bei ihrer Suche von professionellen Partnervermittlerinnen, die eher wie pragmatische Klempner wirken, die Brechstange im Anschlag, die Augen resigniert mit Edding umrandet.

Mit Metzgershundmiene sitzen sie bei den ersten Treffen der Männer mit ihren Lebenspartnerschafts-Serviervorschlägen dabei, um den ungelenken Suchenden bremsend in die Zügel zu greifen, bevor schon gleich beim ersten Treffen sämtliche Gäule durchgehen.

Dass diese Vorsichtsmaßnahme nicht übertrieben sind, zeigen Walthers aufmunternde Worte, die er vor seinem ersten Date im Hotelzimmer an sich selbst richtet: "Klatschklatsch Schenkelchen / Opa wünscht sich Enkelchen" - und an seine traurige Pensionsmatratze: "auf gutes Gelingen!

" Wäre das nicht schon deprimierend genug, leidet Walther überdies auch noch an "Schenksucht", wie es seine Vermittlerin nennt: Schon zur ersten Verabredung in einer Eisdiele hat er seiner möglichen Partnerin eine Kaffeemaschine als Präsent mitgebracht, denn: "Für mich ist Kaffee sehr wichtig." Schon in der vergangenen Staffel wollte er das identische Exemplar "mit Waltherissimo-Geschmack" an die Frau bringen, von einer regelrechten Kaffeemaschinenverschenkefixierung kann man bei ihm sprechen, die ein bisschen an die schöne Sendung "Total normal" von Hape Kerkeling erinnert, in der er Gästen und Passanten gern unmotiviert Mitropa-Kaffeemaschinen aufdrängte.

Immerhin eine kurze heitere Erinnerung zwischendurch, denn schon geht es bei der Balz in Rumänien tragisch weiter: Walther füttert die ihm Zugeführte mit Speiseeis und freut sich dabei über deren Zutraulichkeit, als habe er einen flügellahmen Kanarienvogel vor sich.

Dennoch muss er am Ende der Verabredung gestehen, sich leider nicht verliebt zu haben.

Seiner Kandidatin ist die heiße Erleichterung anzusehen, zufrieden geht sie mit ihrer Kaffemaschine ihrer Wege.

Traumfrau statt Gebrauchtwagen Bei bizarren Genderforschungssendungen wie dem "Bachelor" kann man über die verqueren Rollenvorstellungen der Akteure lachen, weil sie in ihrer unwirklich-überkandidelten Inszenierung die Hoffnung am Leben halten, dass diese Menschen ohne Kamera und Showtreppe vielleicht doch weniger knallbirningen Unsinn denken.